ATEX-Türöffner: funktionieren auch, wenn es brenzlig wird!

Die ATEX-Türöffner erfüllen die Anforderungen der ATEX-Richtlinie und können in explosionsgefährdeten Atmosphären eingesetzt werden.

In explosionsgefährdeten Bereichen müssen sämtliche Baukomponenten einer Zündgefahrenbewertung unterzogen werden. Bei elektrischen Geräten ist eine Baumusterprüfung durchzuführen: bei mechanischen und elektrischen Vorgängen darf keine Funkenbildung erfolgen oder eine Erwärmung auftreten, die zu einer Zündung führen könnte.

Die ATEX-Türöffner entsprechen der europäischen Produktschutzrichtlinie ATEX 2014/34/EU (ATmosphères EXplosibles), besitzen das EX-Logo und sind für die jeweils ausgewiesenen ATEX-Schutzzonen zugelassen. Die Öffner gehören zur ATEX-Gerätegruppe II und ist für den Einsatz in Bereichen mit explosionsfähiger Gas- oder Staubatmosphäre geeignet. Er ist für die Zonen 1 oder 2 bzw. 21 oder 22 mit einer Zündenergie von mehr als 3 mJ ausgelegt. Damit lassen sich Zonen der niedrigen und mittleren Gefährdungsstufe abdecken.

Türöffner für den EX-Schutz überzeugen durch wenig Installationsaufwand und geringe Kosten. In Kombination mit dem Netzteil Modell EX1003 bietet  diese Systemlösung Sicherheit, wo es besonders darauf ankommt.

Zulassungen:

 

Funktionsweise:

Der Türöffner erfüllt die Anforderungen an die Zündschutzart Eigensicherheit nach EN 60079-11. Die Spule des elektrischen Türöffners und der Rückmeldekontakt bilden dabei zwei voneinander unabhängige eigensichere Stromkreise. Zum Betrieb ist jeweils ein zugehöriges eigensicheres Betriebsmittel (Netzteil und Schaltverstärker) erforderlich.

Neu: erster elektrischer ATEX-Türöffner mit Rückmeldung

Sichere Überwachung und Einbindung in Gebäudesteuerung

  • Erster elektrischer ATEX-Türöffner mit Rückmeldekontakt
  • Sichere Überwachung der Tür 
  • Einbindung in Gebäudesteuerung 
  • Geeignet für Brandschutztüren nach EN 14846

Kompakte Maße, sichere Konstruktion

  • Deutlich kompakter als bisherige ATEX-Türöffner
  • Flexibel verwendbar
  • Erfüllt die Anforderungen an die Zündschutzart Eigensicherheit nach EN 60079-11
  • Spezielles vergossenes Anschlusskabel zum externen Netzteil

Stromversorgung durch eigensicheres Netzteil

  • EX-i-Stromversorgung (14,8 Volt) der Firma R. Stahl
  • Installation außerhalb des explosionsgefährdeten Bereichs
  • Im Fehlerfall wird Spannung niedrig gehalten, um Gefährdungen zu vermeiden
  • Anschlusskabel direkt vom Türöffner zum Netzteil ohne Schnittstelle 
  • Kabellänge von 10 oder wahlweise 25 Metern
  • Anschluss Rückmeldekontakt über eigensicheren Schaltverstärker von R. Stahl 

Varianten